SYSTEMISCHER ANSATZ

NLP

COACHING

SUPERVISION

OE

TRAINING

SYSTEMISCHER ANSATZ

 

Hinter dem Systemischen Ansatz steht eine bestimmte Art, die Wirklichkeit zu sehen und daraus beraterische Herangehensweisen abzuleiten.

Der systemische Ansatz bildet dabei einen der am weitesten verbreiteten und praktizierten Beratungsansätze.

 

Systemisches Arbeiten nimmt den Menschen nicht als defizitär in den Blick, sondern geht davon aus, dass Menschen stets (nicht immer zu ihrem Vorteil) versuchen, sich und ihre Umwelt so zu gestalten, dass diese in ein vermeintliches Gleichgewicht kommt.Systemisches Handeln in der Beratung sieht die Möglichkeit zur Veränderung von Menschen und Organisationen darin gegeben, Impulse in das System zu geben, um es dadurch in Bewegung zu bringen und möglicherweise neue, für alle Beteiligten dienlichere Konstellationen zu finden. Darum wird vermieden, von außen gesteuerte Veränderungen herbeizuführen.

 

Innerhalb des systemischen Ansatzes stehen eine Vielzahl von unterschiedlichen Methoden zur Verfügung, die Kontext- und Personenbezogen, entsprechend der jeweiligen Ausgangssituation zur Anwendung kommen.

 

NLP

 

NLP steht für Neurolinguistisches Programmieren und zeigt damit bereits durch den Namen, worum es geht.

 

  • Neuro: Hierbei geht es um das Denken des Menschen. Es steht die Frage, wie denkt der Mensch, das bedeutet, wie nimmt er wahr, wie verarbeitet er diese Wahrnehmung und wie nimmt diese Verarbeitung des wahrgenommenen Einfluss auf sein Verhalten.

 

  • Linguistisch: Sprache, Kommunikation ist das Mittel, mit dem der Mensch wahrgenommenem Ausdruck verleiht. Dabei beeinflusst das Denken die Sprache, wie auch die Sprache das Denken wechselseitig.

 

  • Programmieren: Da die Wahrnehmung und ihre Verarbeitung sowie auch die Sprache individuellen Mustern/ Programmen folgen ist es sinnvoll, diese systematisch zu nutzen, um bestimmte Ziele zu erreichen. Solche Muster können erweitert oder wenn sie nicht mehr zielführend oder sinnvoll sind auch verändert werden.

 

Für diesen Prozess, Denk- und Sprachstrukturen zu verstehen und systematisch und zielgerichtet zu beeinflussen nennt man NLP. Sinnvoll ist dies, um bei der Gestaltung von Beziehungen bzw. Kommunikationen ein größeres Maß an Flexibilität dadurch zu generieren, dass man sich leichter auf den anderen und seine individuelle Realität einzustellen versteht. Somit ist es hilfreich NLP überall dort einzusetzen, wo es um Kommunikation, Beziehungsgestaltung und Zielformulierungen geht.

 

 

COACHING

 

Coaching ist eine Form individueller Prozessberatung im beruflichen oder persönlichen Umfeld und kann als Einzel-, Team- oder Projektcoaching durchgeführt werden. Es werden unterschiedliche Ebenen des Menschen, wie Arbeit- oder Auftraggeber, persönliche Rollen und Funktion, sowie die individuelle Persönlichkeit in den Blick genommen. Im Unterschied zur klassischen Beratung werden keine direkten Lösungsvorschläge durch den Coach geliefert, sondern die Entwicklung eigener Lösungen und damit die Handlungspotenziale des Klienten gefördert und begleitet.

 

Coaching bezeichnet strukturierte Gespräche zwischen einem Coach und einem Klienten oder Team z.B. zu beruflichen Themen, wie Führung, Kommunikation oder der Zusammenarbeit im Team. Die Ziele dieser Gespräche reichen von der Einschätzung und Entwicklung persönlicher Kompetenzen und Perspektiven über Anregungen zur Selbstreflexion bis hin zur Überwindung von Konflikten mit Mitarbeitern, Kollegen oder Vorgesetzten und fördern die Fähigkeit zur Selbstorganisation des Klienten. Dabei fungiert der Coach als neutraler Gesprächspartner und verwendet je nach Ziel Methoden aus dem gesamten Spektrum der Personal- und Führungskräfteentwicklung.

 

Zu einem guten Coaching gehört es, mit dem Klienten die zu erwartenden Auswirkungen von gewünschten Veränderungen zu prüfen und ihre Bedeutung für das berufliche und familiäre Umfeld des Klienten zu reflektieren, um so einen erfolgreichen Veränderungsprozess zu gestalten.

 

 

SUPERVISION

 

Supervision ist eine Form der Beratung für Mitarbeiter, sowohl im Bereich der psychosozialen Berufe, als auch im Bereich der Kirchen und der Wirtschaft (Führungskräfteteams). Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen lernen in der Supervision, ihr berufliches oder ehrenamtliches Handeln zu prüfen und zu verbessern.

 

Durch das Einnehmen einer Außenperspektive auf individuelle, fachliche und institutionelle Fragen werden Interaktionen, Muster und Prozesse sichtbar. Unterschiede können wahrgenommen werden. Damit gelingt es zu erkennen, was verändert und was beibehalten werden kann und soll. Systemische Supervision arbeitet lösungs- und ressourcenorientiert. Die supervisorische Haltung ist allparteilich und kontextsensibel.

 

Inhalte sind die praktische Arbeit, die Rollen- und Beziehungsdynamik zwischen Mitarbeiter und Klient, die Zusammenarbeit im Team oder auch in der Organisation. Supervision ist die Betrachtung und Reflexion professionellen Handelns und institutioneller Strukturen.

 

 

ORGANISATIONSENTWICKLUNG

 

Organisationen sind komplexe Systeme, häufig mit zahlreichen Hierarchieebenen und immer mit vielfältigen Vernetzungen, die das Ziel verfolgen, über eine effektive Zusammenarbeit die Erfüllung einer ganz bestimmten Aufgabe zu realisieren. Wenn Störungen im Prozess auftreten, will die systemische Organisationsberatung zur Stabilisierung und Weiterentwicklung des gesamten Systems beitragen. Die Muster des Zusammenspiels der einzelnen Teile der Organisation stehen daher im Mittelpunkt des Beratungsprozesses, nicht einzelne Inhalte oder einzelne Arbeitsgruppen.

 

Systemische Organisationsberatung ist auf eine langfristige Entwicklung gerichtet und grenzt sich von einer eher punktuellen Beratung ab. Es soll die gesamte Organisation unter besonderer Berücksichtigung der Kompetenzen einzelner Mitglieder und Teams angeregt werden. Störungen werden aufgespürt, und das schlummernde Ideen- und Veränderungspotential wird aktiviert. Die Hilfe der Organisationsberater konzentriert sich auf die Hilfe zur Selbsthilfe.

 

Die Beratungsmethoden sind vielfältig und müssen für die Kultur der jeweiligen Organisation maßgeschneidert werden.

 

TRAINING

Erfolg ist nicht etwas, das einfach passiert – Erfolg wird erlernt, Erfolg wird trainiert.

-George Halas (ehem. Trainer der Chicago Bears)-

Training dient dem gezielten Auf- und Ausbau bestimmter Fähigkeiten. Dabei findet sowohl die Vermittlung notwendigen Wissens, wie auch die praktische Einübung des gelernten statt. Die Länge und Inhalte der Trainings richten sich nach ihren Zielen und werden vorab in einem persönlichen Gespräch definiert.

FÜHRUNGS

TRAINING

 

KOMMUNIKATIONS

TRAINING

 

KONFLIKT

TRAINING

 

TEAM

TRAINING

ZEITMANAGEMENT

TRAINING

 

MOTIVATIONS

TRAINING

 

GESUNDHEITS

TRAINING